Samstag, 27. Mai 2017

Was wollen Männer wirklich?


Beschreibung

»Du hast wirklich keinen blassen Schimmer, wie Männer ticken!«

Emma ist von Liebeskummer geplagt! Denn die ehrgeizige TV-Redakteurin wurde von ihrem Carl für eine Silikon-Barbie verlassen. Dabei wäre er auf intellektueller Ebene ihr »Perfect Match«! 
Zu allem Überfluss soll sie jetzt auch noch dem ehemaligen Baseball-Superstar Matt MacKenzie die Basics des Journalismus lehren. Eher würde sie einem Affen das Sprechen beibringen wollen, als für diesen selbstverliebten Playboy den »Babysitter« zu spielen. 
Doch da Matt auf ihre Hilfe angewiesen ist, schließen die beiden einen Deal: Emma macht ihn fit für den Moderatoren-Job und im Gegenzug lehrt Matt sie, »was Männer wirklich wollen«, damit sie Carl wieder zurückerobern kann ... 

»Herz in Reparatur« ist eine romantisch-freche Liebeskomödie über die unergründlichen Wege der Liebe unter der goldenen Sonne Kaliforniens.



Eindruck Leseprobe:

Wer kennt es nicht...Liebeskummer! 

Emma muss da da gerade durch und kann nicht mal auf der Arbeit davor flüchten.

Sie ist was den Job betrifft sehr ehrgeizig und will sich auch nicht einfach so abwimmeln lassen, wenn es darum geht ihr Konzept für mehr intellektuelles im Sender unterbringen zu wollen. Doch leider ist es nicht immer so einfach wie man es gerne möchte und Emma wird es überhaupt nicht leicht gemacht. 


Ich finde das man hier einen schönen flüssigen Schreibstil vorfindet. Auch wenn ich nur die Leseprobe gelesen habe, merkt man das die Protagonisten nicht einfach nur niedergeschrieben wurden. Man fühlt mit Emma mit, und in meinen Augen muss das so bei einem Buch sein.

Auch darf man in der Leseprobe schon das ein oder andere mal schmunzeln. 

Man sollte mitfühlen können, und das hat Anna geschafft.

Das Cover, ist für mich eine Vorbereitung auf das was man innen drinnen vorfindet. Es zeigt, dass es hier eine Geschichte gibt, die mit Herz und Humor von Statten geht. Es ist eine witzige Aufmachung und man darf gespannt sein.




Herz in Reparatur

Sonntag, 7. Mai 2017

Eine Insel zum Verlieben

Beschreibung:

Puffin Island vor der Küste Maines ist der perfekte Ort, um abzutauchen – und der denkbar schlechteste, wenn man sich wie Emily panisch vor dem Ozean fürchtet. Überall blaues Meer! Doch um ihre kleine Nichte vor dem Hollywood-Wahnsinn zu schützen, stellt sie sich ihrer größten Angst. Bald verfällt sie selbst dem Charme der Insel – sowie ihrer charismatischen Bewohner. Insbesondere dem Yachtclub-Besitzer Ryan Cooper. Ob er alle Frauen so verführerisch küsst, die einen Sommer hier verbringen? Eines weiß Emily bestimmt: Dieser Mann ist mit allen Wassern gewaschen …


„Mit ihrer neuen Serie beweist Sarah Morgan ihr großes Talent.“ Romantic Times Book Reviews


Dieses war mein erstes Buch von Sarah Morgen, weil mich der Klappentext irgendwie angesprochen hat. Irgendwie habe ich das Interesse am Küssenstaat Maine und seinem ganzen Charme für mich entdeckt. Ebenso hat mich die Geschichte interessiert.

Ich wollte wissen, ob Emily es schafft sich um ihre Nichte zu kümmern und ebenso wollte ich wissen, warum sie so panische Angst vor dem Ozean hat. 

Die Beschreibung der Insel und ihrer Umgebung ist einfach nur ein Traum. Ich habe mich sofort in diese idyllische Gemeinde verliebt. Es war so wunderschön zu lesen, wie alle zusammen halten. Ich hatte keine Ahnung, das man so was in einem Buch so beschreiben kann, das es zum greifen nahe ist. 

Emily hat nicht nur panische Angst vor dem Wasser, sie fühlt sich zudem maßlos überfordert mit ihrer Nichte. Sie will sie um allen Preis schützen, vor jedem und am liebsten einsperren. Als dann auch noch ein Mann vor ihrer Tür steht, der sich als Ryan Cooper vorstellt. Ihre Freundin Brittany hat ihn quasi dazu verdonnert auf Emily aufzupassen und sie zu beschützen. Das ist allerdings das Letzte was Emily gerade im Sinn hat, ein Aufpasser. Sie hat ihren eigenen Plan, nämlich nur das notwendigste tun um die Kleine zu schützen und so viel wie möglich im Haus bleiben. Doch da hat sie die Rechnung ohne Ryan und schon gar nicht ohne ihre Nichte gemacht.


Ich möchte euch nichts verraten, denn ihr solltet es selber lesen. Es ist einfach ein Traum es zu lesen und es wird euch sicher in seinen Bann ziehen.

Fazit:

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig, die Protagonisten sind mit viel Liebe geschaffen. Es gab für mich nichts nerviges in der Story. Alles passte wunderschön zusammen, und auch die Nebencharaktere fügen sich wundervoll ein. Es rundet alles ab.


Es war interessant zu verfolgen wie ein kleines Mädchen lernt zu leben, ganz zwanglos und ohne Angst. Ebenso schön war die Verwandlung die Erwachsene machen, wenn da ein kleiner Mensch ist der Hilfe braucht, und nicht nur die Kleinen.

Emily hat ihre Gründe bzgl. ihrer Panik und auch das sie sich verschlossen hat. Und man erfährt auch mehr über Ryan Cooper, über seine Vergangenheit. Er ist mehr als hilfsbereit Emily gegenüber, und das nicht nur aus Pflichtbewusstsein.


Ich gebe hier für das Gesamtpaket 5 Sterne! 

Ich werde nicht lange warten bis ich mir das nächste Buch hole. Denn, wie sollte es anders sein habe ich ein Buch einer Reihe erwischt, auch wenn es im nächsten Buch um Emily´s Freundin geht.



Einmal hin und für immer

Montag, 1. Mai 2017

Spannung bis zur letzten Seite

Beschreibung

Eine gefrorene Leiche, eine flüchtige Zeugin und ein sadistischer Mörder …

Ein bronzefarbener BMW auf einem Anlegesteg. Im Kofferraum die nackte, gefrorene Leiche der schönen Anwältin Elaine Goff. Eine Augenzeugin – von Stimmen verfolgt, die sonst keiner hören kann und auf der Flucht vor dem Mörder. Ein Ermittlerteam, das sich auf die Suche nach Mörder und Zeugin macht und dabei auf zu viele potenzielle Täter trifft …

Der neue Fall für Michael McCabe und Maggie Savage – eine packende Story mit einer überraschenden Wendung!




Auf James Hayman bin ich eher durch Zufall gestossen, und ich habe den ersten Band eher durch ein Versehen mitgenommen. 

Wenn man sich durch eine TV-Serie in eine Stadt wie Portland verliebt, und auch schon eine Buchserie gelesen hat die dort spielt, so reicht oft der Name des Ortes aus. Doch, wenn man nicht aufpasst landet zwar in der Stadt doch in einem völlig anderen Bundesstaat. Hier geht es in Portland im Bundesstaat Maine rund und das Versehen hat mir sehr viel Freude bereitet. Wenn das immer so ist, werde ich mich nicht beklagen.

Mir war die Figur des Michael McCabe auf Anhieb sympathisch, und nach Band 1 wollte ich unbedingt mehr über diesen Ermittler erfahren. 

Als er gerade auf dem Weg ist, sich durch das verschneite Städtchen Portland zu mühen, um zur Ausstellung seiner Freundin Kyra zu gelangen, erreicht ihn ein Anruf seiner Partnerin Maggie Savage. Eine toughe Ermittlerin, mit der er sehr gerne zusammen arbeitet. 

Wenn es nicht um eine Leiche gegangen wäre, hätte er sich nicht darum gekümmert doch bei so etwas musste er einfach dabei sein. 

Was er nicht erwartet ist eine gefrorene Leiche vorzufinden, die in einem Kofferraum eines BMW liegt. Als die Rechtsmedizinerin auftaucht, macht sie auch gleich die Hoffnung zunichte, dass eine schnelle Autopsie erfolgt. Eine gefrorene Leiche bräuchte fast eine Woche um gänzlich aufzutauen, weil man da sehr vorsichtig vorgehen müsse.

So hat Mike keinerlei Informationen, ausser das die Tote sehr schön war, und das sie ermordet wurde.

Er trommelt sein Team zusammen, und es werden viele Fragen gestellt, er scheucht Beamte von Haustür zu Haustür um irgendwas in Erfahrung zu bringen.

Man findet schnell heraus um wen es sich handelt und nach und nach fügen sich die Puzzleteilchen, als es dann scheinbar auch noch eine Zeugin  gibt, hofft er den Fall schnell zu lösen.

Nicht genug, das er sich mit dem Mord rumplagt, hat er auch persönlich eine kleine Krise. Er hat Kyra gebeten ihn zu heiraten, doch sie erteilt ihm einen Korb, vorerst und zieht während der Mordermittlung aus. Seine Tochter ist mit einer Freundin und derer Familie snowboarden, und so stürzt er sich in die Arbeit.

Findet er den Täter? Wohin führt die Spur?

Lest selber, ob Michael McCabe erfolgreich ist. Ich verrate euch nichts.

Fazit:

Ein guter Thriller mit Wendungen und einem Ende, mit welchem ich nicht gerechnet habe. 

Die Figuren sind solche, die nicht zu geleckt sind. Jeder hat so seine Ecken und Kanten, und das ist gut so. 

Michael versucht sich nach seiner Scheidung eine neue Beziehung aufzubauen. Er hat Kyra und möchte sie an sich binden. Sie wehrt sich noch dagegen, doch das macht sie nicht unsympathisch. 

Der Schreibstil ist flüssig, stockt nirgends und es gibt nichts was man nicht versteht. Die Beschreibungen der Ermittlungen sind plausibel und es gibt nichts, was zu abgehoben klingt. Auch das Thema Schizophrenie, welches hier ein wichtiger Punkt ist, wird sehr gut dargestellt und ist sehr interessant. Es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an.

Die ganze Geschichte um den Mord etc., ist nicht neu aber gut verpackt.

Wer also was spannendes für ein paar Stunden lesen möchte, kann hiermit etwas anfangen. Auch wenn es ein eigenständiger Fall ist, sollte man die Überlegung anstreben, Band 1 vorab zu lesen. Es wird im zweiten immer mal erwähnt. 

Wer es liest, viel Spaß! Mich hat James Hayman überzeugt. Band 3 steht im Regal und wird in nicht allzu ferner Zukunft gelesen. Danach gibt es leider nicht wirklich etwas neues, aber ich versuche mal etwas zu finden. Die Bücher lohnen sich auf jeden Fall. Und...auch die landschaftlichen Beschreibungen überzeugen sehr. Auch wenn man sich im Bundesstaat geirrt hat. 



Angstschrei


Vertrauen in einen Koala?


Beschreibung:

Seitdem Moira McGallagher ihre Nase in den BDSM-Club Federzirkel gesteckt hat und umgehend mit Warp-Geschwindigkeit aus dem Sündenpfuhl geflohen ist, lassen sie die berauschenden Fantasien über Verführung und Bestrafung nicht mehr los. Doch Moira verleugnet hartnäckig ihre Sehnsüchte, denn sie hat nie gelernt, loszulassen und sich hinzugeben.

Sie kündigt ihren verhassten Job, um bei ihrer Freundin Iris eine neue Stellung anzunehmen, die ein weit gefächertes und spannendes Arbeitsfeld verspricht. Ihre erste Aufgabe führt sie in die USA, um eine Vernissage auf der Insel zu organisieren.

Moira ahnt nicht, wohin sie ihr Engagement führt, und dass sie diesmal keine Chance zur Flucht erhält. Denn die Master der Insel - allen voran der faszinierende Alexander Waters - haben ganz andere Dinge mit ihr vor, als sie beim Aufhängen der Gemälde zu beobachten.

Alexander zwingt Moira zur Hingabe, doch hat sie genug Vertrauen, um sich ihm schlussendlich freiwillig und lustvoll zu unterwerfen? Kann er ihre Dämonen bezwingen?

"Insel" meets "Federzirkel": Das Crossover von Linda Mignanis erfolgreichen BDSM-Serien.



Ich muss sagen, das ich der Federzirkel Reihe verfallen bin. Linda Mignani hat eine unvergleichliche Art zu schreiben.


Moira hat eine wie jeder eine Vergangenheit und die wird uns am Anfang in dem Prolog nicht ganz verraten. Man kann es nur erahnen. Wenn man mehr und mehr in die Geschichte in die Geschichte hineinfindet, weiß man auch immer mehr über sie. 

Nachdem sie ihren verhassten Job gekündigt hat (hätte ich wohl nicht anders gemacht), läuft sie beim Verlassen des Bürogebäudes ausgerechnet in John Sullivan hinein, und weicht  einen Schritt zurück, denn sehr viel mehr lässt John nicht zu. Sie ging immer auf Abstand, war sie doch schon einmal aus dem Federzirkel geflohen und er war niemand geringerer als der Boss. 

Als sie zu Iris gebracht wird, ihrer besten Freundin, ahnt sie nicht das diese bei ihrem Anblick sogleich einen Plan ausheckt. In John und Dean Sullivan hat sie Verbündete.

Moira wird in die USA geschickt, sie soll dort für Iris die Vorbereitungen einer Vernissage auf der Insel im Auge behalten. Die Künstlerin ist niemand anderer als Viola Sullivan, John´s Frau. Und wer die Federzirkel Reihe kennt, weiß, was dies für Bilder sind.

Sie trifft auf Alexander Waters, der Mitinhaber des Resorts, der sogenannten Insel ist. Man spürt während des Lesens, wie die Luft zwischen den beiden knistert.

Alexander wurde...sagen wir auserwählt um sich um Moira zu "kümmern". Er soll versuchen ihre dunkelsten Geheimnisse zu entlocken, vielleicht auch, was in der Vergangenheit geschehen ist.


Ich überlasse euch, ob ihr wissen wollt ob es Alexander gelingt zu Moira durchzudringen oder nicht. Denn ich werde nicht mehr verraten.


Fazit: 

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und man kann, einmal angefangen nicht wieder aufhören zu lesen. Linda hat auch diesen Figuren Leben eingehaucht und man fühlt sich als Teil der Geschichte. 

Moira vertraut so gut wie niemandem, nicht einmal komplett Iris, ihrer besten Freundin. Sie macht einen Schritt in die richtige Richtung als sie ihren Job kündigt. Da ist sie stark, doch kaum ist sie raus fühlt sie sich schwach und verängstigt, weil sie nicht weiß wie es weitergehen soll.

Alexander Waters ein Mann, der weiß was er will. Zumindest dachte er das, bis seine Freundin ihn verlassen hat. Weil er, so wie er selber sagt, einen Fehler gemacht hat. Doch er hat gute Freunde, die wissen was zu tun ist, und so soll er sich um Moira kümmern und er konnte sich nicht wehren, denn die Freunde griffen zu einer List.

Ich liebe all die Charaktere, die Linda erschaffen hat. Sie sind hart aber man spürt ganz genau das immer alle füreinander da sind und niemand wirklich allein ist. 

Es geht um Vertrauen, ohne dem geht es in vielen Bereichen des Lebens einfach nicht. Doch im BDSM-Bereich ist es noch eine Stufe höher, glaube ich. Man spürt hier einfach, wie sehr der dominante Part auf den devoten achtet. Niemand würde etwas tun, was nicht vorher genau besprochen wurde.

Aber, wie leicht oder schwer ist es, sich jemand völlig fremden so zu öffnen, das er deine Seele entblößt? Das er so tief in dich vordringt das alles offen gelegt wird. 

Wie ist es, wenn man sich wirklich fallen lässt? Wie ist es, einer anderen Person so viel Macht über einen selbst zu geben? 

Es ist ein Wagnis und natürlich kann es auch gar nicht so funktionieren. Aber...wenn man Menschen um sich hat, die einem helfen und zur Seite stehen, kann es klappen. 

Ich habe es bedauert, als ich fertig war, denn ich hätte gerne noch weitergelesen. 

Hoffentlich, dauert es nicht so lange bis es eine weitere Geschichte rund um die lieb gewonnenen Figuren erscheint.

Danke Linda, ich habe diese Geschichte um den Koala sehr genossen. ;-) 



Touches of Feathers

Sonntag, 16. April 2017

Retter in der Not?

Beschreibung

Kann dein Feind zu deiner großen Liebe werden? Bailey Hartwell heißt genauso wie der Ort, an dem sie lebt: Hartwell, Delaware. Sie stammt aus einer der ältesten Familien der Stadt und könnte sich nie vorstellen, ihre kleine Pension dort aufzugeben. Doch der gutaussehende Ex-New Yorker Vaughn Tremaine macht ihr als Manager eines Luxus-Hotels das Leben schwer. Wann immer sich die beiden treffen, gibt es Streit – auch wenn die sexuelle Spannung zwischen ihnen kaum zu leugnen ist. Doch als Bailey eine schlimme Entdeckung macht, erweist sich ausgerechnet Vaughn als Fels in der Brandung. Kann es sein, dass sie sich in ihm getäuscht hat? Oder bringt die Nähe zu Vaughn ihr Herz erst recht in Gefahr? 

Was habe ich über die beiden schon in "The Real Thing" schon schmunzeln müssen. Es war herrlich diese beiden zu erleben, und nun ist es endlich soweit, sie haben ihre eigene Geschichte. 

Samantha hat eine unnachahmliche Art zu schreiben und ihren Figuren Leben einzuhauchen, das es einem leicht macht, sich in die Geschichten hineinzufinden. 

Bailey Hartwell steht mitten im Leben, und ist einfach nur erfrischend. Sie ist jemand, den man gerne zum Freund und weniger zum Feind haben möchte. Ihr gehört die kleine Pension an der Strandpromenade und gibt dafür alles. Das heißt eigentlich gehört sie ihr nicht ganz, sondern sie teilt sich die Anteile mit ihren Geschwistern, doch ihr Bruder lässt ihr das, da er weiß was Bailey leistet. Ihre Schwester, nun die denkt nur an sich und ist eh von der Bildfläche verschwunden. 

Mit den Geschäftsleuten auf der Promenade ist sie eng befreundet, und eigentlich sind sie alle wie eine große Familie, die Bailey über alles liebt, bis auf einen Vaughn Tremaine! Jedes Mal wenn die beiden sich über den Weg laufen, fliegen die "Fetzen", denn sie hat ein loses Mundwerk, nein eigentlich trägt sie ihr Herz auf der Zunge. Sie brabbelt drauf los, ohne großartig darüber nachzudenken. Doch genau das hat sie so beliebt gemacht darum lieben die Menschen sie. 

Vaughn Tremaine ist ein erfolgreicher Hotelier. 
Als er sein Hotel in Hartwell errichtet hat, traf das nicht bei allen auf Freude, besonders nicht bei Bailey Hartwell, welche alles tat das dies nicht geschah. Vergeblich! 

Als Bailey eine persönliche Krise durchlebt ist es Vaughn der an ihrer Seite steht. Er ist jedoch der letzte, mit dem sie gerechnet. 

Sie versteht das alles nicht und wenn sie in seiner Nähe ist, gibt ihr Körper ihr widersprüchliche Signale von sich. Ihre beste Freundin Jessica ist es die versucht ihr gut zuzureden, denn nicht nur sie spürt das zwischen Vaughn und Bailey weitaus mehr als diese ewigen Sticheleien. 

Doch bevor ich an noch irgendwas verrate, stoppe ich lieber damit ihr diese tolle Story selber lesen könnt.

Fazit:

Absolut lesenswert, ich habe mich wieder gefühlt als wäre ich mitten in Hartwell und würde mit allen auf der Promenade zusammen sein. Die Figuren sind wundervoll beschrieben und sympathisch und liebenswert. Man kann nicht anders, den einen liebt man den anderen möchte man zum Teufel wünschen.

Bailey hatte ich ja bereits eingangs beschrieben, aber bei Vaughn, ich glaube da würde mir auch die Luft wegbleiben. Er wäre jemand, den ich vermutlich aus der Ferne bewundern würde, weil er mir so unnahbar vorkommt.

Jess und Coop gehören einfach dazu, genauso wie Dahlia und Em...und so viele andere.

Der Schreibstil ist so flüssig, das man das Buch nicht aus der Hand legen möchte, und bei mir kam das Gefühl auf, bitte lass es nicht zu Ende gehen. Doch leider muss man irgendwann immer ein Buch beenden, so schwer es einem auch fällt. Und aus dem Grunde hoffe ich, dass wir noch mehr aus Hartwell zu lesen bekommen. Es ist schon wie eine Droge. Man kann einfach nicht genug bekommen.

Aus diesem Grunde gebe ich Samantha Young für ihren Band 2 ganze 5 Sterne...ich würde ja mehr vergeben, aber die Buchportale haben leider nicht mehr.



Every Little Thing ~ Mehr als nur ein Sommer





Freitag, 14. April 2017

Ist die Liebe stark genug?

Beschreibung

Alle glauben zu wissen, wer Dallas Sykes ist: ein berüchtigter Milliardär, ein verführerischer Playboy, ein Mann, der alles bekommt, was er will. Aber ich kenne den wahren Dallas – und der ist mit Leib und Seele mein. Wir haben unsere Geheimnisse sorgsam gehütet, uns im Dunkeln unserem Schmerz und unserer Lust hingegeben. Die Arme des anderen waren eine süße Zuflucht. Doch wir können uns nicht länger vor der Wahrheit verstecken. Unsere Masken sind gefallen, und wir sind bereit, uns der Vergangenheit und der Zukunft zu stellen.


Lange mussten wir auf Band 3 warten, endete doch Band 2 mit einem Knall. Jane verschwunden, entführt!

Dallas kommt um vor Sorge und würde alles tun um sie zurück zu bekommen.

Doch er bekommt sie wieder, unerwartet aber das ist Dallas egal, er hat seine Jane wieder. Doch das war erst ein Anfang, denn die Gefahr ist noch lange nicht gebannt. Auch wenn Dallas eine Spur hat was, oder besser gesagt, wer sie in der Vergangenheit entführt hat, er kann es noch nicht beweisen. Zudem muss er der Frau die er liebt, noch das ein oder andere erzählen, denn es ist ein Versprechen, welches er ihr gegeben hat. Keine Geheimnisse mehr.  Die beiden haben noch das ein oder andere Problem vor sich, sie wollen es jedoch nicht an sich ranlassen. Die Gefahr aus der Vergangenheit ist allgegenwärtig und das Problem, das sie vor dem Gesetz Geschwister sind, ist es die alles verkomplizieren. Und das sind nicht die einzigen Schwierigkeiten, die Dallas und Jane überwinden müssen.

Aber lest selber den wirklich tollen und spannenden 3 Band.

Mein Fazit:

Die Charaktere sind, wie sollte es auch anders sein, sympathisch und herzlich. Man findet Protagonisten die man mag und welche die man verabscheut, und mir ging es so hier bei einigen Figuren. Natürlich dürfen unsere Lieblinge Nikki und Damien nicht fehlen.Was die Entwicklung der Story betrifft, hatte ich im Band 2 schon so eine Vorahnung und diese hat sich nun in Band 3 bestätigt, was aber der Spannung nichts nimmt. Einige Dinge hinterfragt man auch gar nicht, da sie wirklich plausibel sind.Negative Punkte habe ich leider auch, denn so finde ich das es am Ende ein wenig gehetzt wirkt. Das finde ich etwas schade, denn man hatte das ein oder andere ruhig noch etwas ausdehnen können.Ich hoffe das wir noch das ein oder andere mal von Jane und Dallas zu lesen bekommen, denn ich finde hier gibt es noch einiges zu erzählen. Der dritte Band wurde von mir aber so was von erwartet. Endete Teil 2 doch mit einem kleinen Knall. Jane ist verschwunden und Dallas wird fast wahnsinnig vor Sorge. 

Dieser Band hat wirklich alles was da sein muss bzw. was man erwartet. Liebe, Drama und Spannung. Julie hat es geschafft die Geschichte von Dallas und Jane so zu verpacken, das sie einen nicht los lässt. 

Der erotische Teil kommt selbstverständlich nicht zu kurz, dem einen mag es vermutlich sogar zu viel sein. Jane und Dallas scheinen alles damit zu kompensieren, doch ich finde das gehört dazu und ausserdem weiß man ja wie Julie schreibt.  Aber das ist meine persönliche Meinung, andere sehen das vielleicht anders.

Ich liebe den Schreibstil von Julie Kenner, denn er macht es einem sehr angenehm die Geschichten in einem durchzulesen. 

Von mir gibt es 5 Sterne.

Donnerstag, 2. März 2017

Das Schicksal schlägt unerbittlich zu!

Mit diesem Schicksalsroman habe ich eine persönliche Berg- und Talfahrt durchlebt. 

Joan ist eine junge Frau die mitten im Studium steht und ihre Liebe Steve und beinahe ihr eigenes auf tragische Weise verliert. Wegen eines betrunkenen Autofahrers verliert Steve die Kontrolle über seinen Wagen und es kommt zu einem schlimmen Unfall. Bei diesem kommen der Unfallgegner und Steve ums Leben, einzig Joan überlebt wie durch ein Wunder schwerverletzt. 

Monatelanges hoffen und bangen um ihr Leben, verlangt Joan´s Familie alles ab. Als sie aus ihrem Koma erwacht, muss sie erfahren das Steve nicht überlebt hat und sie muss lernen das zu akzeptieren. 
Brian, ihr Bruder und seine Freundin Rachel überreden sie mit nach Mailand zu kommen um ihre Gedanken neu zu ordnen. Nach reiflicher Überlegung stimmt sie zu und verabschiedet sich auf ihre Art von Steve.

Fast ein Jahr bleibt sie in Mailand, wo sie anfängt sich ein neues Leben aufzubauen, als ein erneuter Tiefschlag ihr Leben auf den Kopf stellt und sie zurück nach L.A. geht.

Es gibt ein auf und ab bei Joan, immer wenn man glaubt nun ist sie glücklich schlägt das Schicksal erbittert zu. Es ist immer wieder eine neue harte Aufgabe vor der sie gestellt wird. Sie findet eine neue Liebe, die sie durch einen anderen schweren Schicksalsschlag kennen und lieben lernt. Nicholas Blake ist ihr große Liebe und die beiden fühlen sich seelenverwandt. 

Prota´s:

Ich muss sagen, das mir die Charaktere alle ans Herz gewachsen sind, und das mehr als mir vielleicht lieb war. Wie oft habe ich geglaubt neben ihnen zu stehen und all das Leid auf meinen Schultern zu tragen. Christina Bartel hat es verstanden ihre Leser zu fesseln und ihren Figuren ein so gefühlvolles Leben eingehaucht das man sich als Freund der Familien bezeichnen möchte. 


Fazit:


Es war für auch eine sehr persönliche Odyssee für mich. Einige Passagen haben Erinnerungen zurückgebracht von denen ich gedacht habe, das ich sie gut verarbeitet habe. Doch ich scheine mich geirrt zu haben. Schmerzvoll muss ich das Eingeständnis machen, dass es wohl das genaue Gegenteil ist, und ich muss erneut lernen damit umzugehen.


Wer gerne bereit ist Taschentücher zu opfern und für ein paar Stunden einer Geschichte folgen, die mehr mit Bangen und Hoffen zu tun hat, der sollte "Sie träumte von Liebe" lesen.  


Ich werde euch nicht verraten wie es ausgeht, das müsst ihr schon selber herausfinden. ;-) Ich bitte euch nur...Gebt Christina eine Chance, ihr Erstlingswerk noch bekannter zu machen. Dieser Roman hat es verdient in den Bestsellerlisten zu stehen.  




Sie träumte von Liebe